Soll der PraenaTest Kassenleistung werden?

Seit 2012 ist ein nicht invasiver pränataler Test (NIPT) auf dem Markt, mit dem aus dem mütterlichen Blut Veränderungen im Erbgut des ungeborenen Kindes festgestellt werden können.

Kassenleistungen müssen zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Aber handelt es sich bei diesem Test auch um eine medizinische Notwendigkeit mit medizinischem und therapeutischem Nutzen?

Nein, es handelt sich bei dem Test eindeutig um ein Screening, eine Suchmethode zur Selektion. Denn dieses Diagnoseverfahren sorgt nicht für die Verbesserung von Therapiemöglichkeiten und Lebensperspektiven von Menschen mit Behinderung. Sie sagt auch nichts über den Schweregrad der Behinderung aus.

Welchen Nutzen hat dieser Test? Fällt er positiv aus, ist es eine erhebliche physische und psychische Belastung für die werdenden Eltern und sie geraten in ein Dilemma. Deshalb entscheiden sie sich meist für eine Abtreibung.

Die Konsequenz wird sein, dass auch bei uns in Deutschland bald ähnlich, wie in Island keine Kinder mit Down-Syndrom mehr geboren werden.

Im dritten Reich bei den Nationalsozialisten unter Hitler wurden Menschen wie ich mit einer Trisomie 21 ausgerottet, schließlich handelte es sich um lebensunwertes Leben. So weit gehen wir natürlich heute nicht mehr.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“, das steht ja sogar in unserem Grundgesetz.

Aber heute stellt ein Kind mit einer Trisomie 21 für die Mutter eine zu hohe psychische Belastung dar und soll deshalb abgetrieben werden.

Die Entscheidung liegt natürlich bei den Eltern, aber meistens wird doch eine Abtreibung empfohlen. Außerdem werden meist nur Schreckensszenarien aufgezeichnet. Man spricht von Krankheit, Leiden Überforderung und ständiger Belastung, weil man ein Leben lang für das Kind sorgen muss.

Die Angst der werdenden Eltern wird noch gesteigert durch die Aussagen, dass diese Kinder keine Chance und keine Entfaltungsmöglichkeiten haben und in ständiger Abhängigkeit leben.

Dabei frage ich mich woher kommen diese Vorstellungen und Vorurteile?

Wer Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien kennt, weiß, wie glücklich sie sind und wieviel Lebensfreude sie ausstrahlen.

Wir sind nämlich nicht krank und haben die gleichen Bedürfnisse, wie alle anderen Menschen auch.

Wir gehören dazu und können auch etwas leisten, wenn man uns nur etwas zutraut.

Ich wünsche mir Inklusion und Vielfalt und ein Lebensrecht für alle.

Wenn alle Menschen gemeinsam aufwachsen und im Kindergarten, in der Schule, im Arbeitsbereich, im Wohnbereich und Freizeitbereich miteinander leben und voneinander lernen, entstehen gar nich erst die Barrieren in den Köpfen.

Richard von Weizsäcker hat gesagt: „Es ist normal, verschieden zu sein!“

Unsere Welt wäre ärmer, wenn es die vielen fröhlichen Kinder mit dem Down-Syndrom nicht mehr gäbe!

Selbstverständlich wünschen sich alle werdenden Eltern ein gesundes Kind, aber garantiert dieser Bluttest das?

Nein, denn die meisten Behinderungen erlangt man erst im Laufe seines Lebens. Mit diesem Bluttest kann man bisher nur Trisomien, und Fehlverteilungen der Geschlechtschromosomen und keine Mosaikformen der Trisomie bestimmen.

Es gibt aber noch viele andere Gründe für eine Behinderung.

Vielleicht ist schon bald mehr möglich und dann frage ich mich, wie weit wollen wir gehen und wo sind die Grenzen des medizinisch Machbaren?

Wird es bald Designerbabies geben?

Ich möchte gerne einen Beitrag dazu leisten, werdenden Eltern die Angst vor einem behinderten Kind zu nehmen.

Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich gar nicht behindert und liebe mein Leben. Leider werde ich aber manchmal wegen der Ablehnung meiner Mitmenschen behindert.

Ich bin ein glücklicher Mensch und lebe meinen Traum.

Als Aktivistin für Inklusion setze ich mich auch dafür ein, Vorurteile abzubauen und die Teilhabebedingungen zu verbessern.

Leider gibt es dafür aber nicht genug Geld.

Ich wünsche mir jedenfalls, dass alle Eltern die Möglichkeit nutzen, Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien kennen zu lernen, bevor sie sich für eine Abtreibung entscheiden.

Es wäre auch gut, wenn unsere Abgeordneten, die darüber entscheiden, ob dieser Test Kassenleistung wird sich davon überzeugen würden, was für ein gutes Leben auch mit Trisomie 21 möglich ist.

6 Kommentare zu “Soll der PraenaTest Kassenleistung werden?

  1. Ganz toll geschrieben und so wahr!!!
    Wir sind zum Beispiel auch eine total glückliche Familie mit 3 Kindern und Eines davon mit Downsyndrom! Wenn einer Freude am Leben hat dann er! Wir haben es per“Zufall “ (Herzfehler/Darmfehlbildung. Daher hatte ich zuviel Fruchtwasser und es musste abgesaugt werden. Dabei ließen wir dann das Fruchtwasser untersuchen ) in der Schwangerschaft schon erfahren und haben uns bewusst für unseren Jonas entschieden und uns von Anfang an auf ihn gefreut!

    Gefällt mir

  2. Danke für den Beitrag.
    Ich bin derzeit schwanger und habe den Bluttest (auch wegen der hohen Kosten) nicht machen lassen.
    Ich glaube, wenn es eine Kassenleistung wäre, hätte ich es testen lassen.
    Aber was dann?
    Ich habe viel nachgedacht, wie ich im Fall des Falles, reagiert hätte.
    Das kleine Lebewesen war schon da und es war gewollt.
    Ich möchte nicht über Leben und Tod entscheiden.
    Im Nachhinein bin ich froh, keinen solchen Test gemacht zu haben.
    Diese Überlegungen und ggf. Entscheidung hätte ich nicht gewollt.
    Nichts desto Trotz wünsche ich mir natürlich ein gesundes Kind, aber willkommen ist es so oder so.

    Gefällt mir

  3. Ich finde es sehr löblich, dass sie sich gegen die Abtreibung von ungeborenen Kindern mit Down-Syndrom einsetzen. Aber warum setzen sie sich nicht grundsätzlich und konsequent für jedes ungeborene Leben ein?

    Ich verstehe ihren Beweggrund, da sie sich als Betroffene für ihre Lobby stark machen wollen. Aber ist nicht jedes Leben schützenswert, egal ob geboren oder ungeboren, ob mit oder ohne Down-Syndrom?

    Wer sind wir, dass wir uns (als Gesellschaft) anmaßen zu bestimmen, ab welchem Entwicklungsstadium ein Organismus im Mutterleib als „Zellhaufen“ (biologisch minderwertig) und ab wann er als Mensch (schützenswert) gilt?

    Denken sie mal darüber nach.

    Viele Grüße

    Tom

    Gefällt mir

  4. Pingback: Demo, Debatten, dramatische Ereignisse – trisomie21.net

Freue mich über Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.