Mit dem Tauchschein nach Ägypten

TK220. Januar 2012: Mein Bruder ist seit Jahren ein begeisterter Hobbytaucher. Immer wenn er seine Unterwasserfilme und Unterwasserfotos zeigte, wünschte ich mir auch so einen tollen Tauchurlaub. Deshalb war ich froh, als ich im Januar 2010 im Internet unter www.diewasserfloehe.de einen Verein für integrativen Tauchsport in Darmstadt entdeckte. Hier tauchen nicht nur erfahrene Sporttaucher, sondern auch Rollstuhlfahrer, Menschen mit Down–Syndrom, Autismus und anderen Einschränkungen. Jeder lernt nach seinen individuellen Leistungsfähigkeiten zu tauchen. Hier ist wirklich jeder willkommen, egal welche Behinderung er hat.

Am 23.01.2010 nahm ich am Schnuppertauchen im Griesheimer Schwimmbad teil. Ich wurde mit offenen Armen aufgenommen und fühlte mich sehr wohl und akzeptiert in der Gruppe.

Weil es mir so viel Spaß machte, wurde ich Vereinsmitglied und tauche nun alle 14 Tage mit.

Zuerst war ich etwas unsicher, weil ich mit der normalen Maske kaum etwas sehen konnte (ich trage normalerweise eine Brille mit 6,5 bzw. 7 Dioptrien). Deshalb freute ich mich, als ich eine neue Maske mit optischen Gläsern bekam. Beim Training konnte ich nun alles sehen und auch richtig auf die Zeichen reagieren. Die Übungen machten mir sehr viel Spaß.

Am 30.01.2011 fuhren mein Bruder, meine Mutter und ich mit meinem Tauchlehrer zur Boot-Messe nach Düsseldorf. Hier kauften wir Boots und Geräteflossen für mich. Nun war ich richtig gut ausgestattet für mein Tauchtraining. Flasche und Jackett lieh ich mir bei den Wasserflöhen aus.

Ich machte so große Fortschritte, dass mein Tauchlehrer meinte: „Bisher hat noch keiner mit Down-Syndrom einen Tauchschein bei mir gemacht, aber Du schaffst das!“

Darüber war ich sehr froh und wir begannen gleich mit allen notwendigen Übungen: Aufbau, Prüfung und Anlegen der Ausrüstung, Druckausgleich, Tarieren, Maske ausblasen, Oktopusatmung, Notaufstieg, Tauchen ohne Maske, Bergen eines bewusstlosen Tauchers, Verständigung mit Unterwasserzeichen usw.

Um weitere Übungen für den (open water diver) Tauchschein zu machen, fuhren mein Tauchlehrer Marko, mein Bruder und ich am 13. Mai 2011 nach Siegburg ins Dive4Life, ein Tauchzentrum. Ich tauchte dort zum ersten Mal 18 Meter tief und entdeckte eine versunkene Stadt mit vielen Geheimgängen. Es war sehr aufregend, als wir einen Hai entdeckten, der täuschend echt aussah.

Für die notwendigen Freiwassertauchgänge  machten wir uns mehrmals auf den Weg zum Biebesheimer See. Dort war die Sicht nicht so gut, aber interessant war es doch. Auf einer Plattform entdeckten wir eine Schaufensterpuppe. Rund um uns herum waren kleine Fischschwärme und große Aale zu sehen.

Damit ich eine Vorstellung vom (open water diver) Tauchschein bekam, lieh Marko mir den Film „GO DIVE“ aus.

Ende August begannen Marko und ich mit dem theoretischen Unterricht bei Aquanaut in Darmstadt (einem Tauchzentrum, das die Wasserflöhe unterstützt).  Der Unterricht war sehr interessant und ich lernte viel über die Ausrüstung, Tauchtechniken, Physik, Medizin, Navigation und die Tauchtabelle. Das war aber gar nicht so einfach und ich musste viel lernen. Ich war mir nicht sicher, ob ich die Prüfung (85 Fragen in 90 Minuten) schaffen würde. Aber dann war ich schon nach 60 Minuten fertig und hatte nur einen Fehler.

Marko war genau so glücklich wie ich, als er mir zur bestandenen Prüfung gratulierte. Als Belohnung bekam ich einen neuen Tauchanzug für den Urlaub im Roten Meer.

Dann kam auch noch ein Reporter vom Darmstädter Echo und interviewte uns.

Als der Artikel „Auf der Suche nach dem Clownfisch“ im Echo erschien, waren wir schon in Dahab in Ägypten und hatten nicht nur die Clownfische, sondern auch Adlerrochen, Blaupunktrochen, Stechrochen, Feuerfische, einen  Napoleonfisch mit seinem Jungen, Papageienfische,  Krokodilfische, Seepferdchen, Muränen, Seeschlangen und vieles mehr gesehen.

Die zwei fehlenden Tauchgänge für meinen Tauchschein machten wir gleich am ersten Tag. Das war schon was anderes, als im Schwimmbad oder im See. Die Unterwasserwelt ist wirklich wunderschön. Natürlich habe ich alle 24 Tauchgänge und sogar einen Nachttauchgang, der schon für meinen nächsten Tauchschein zählt, in mein Logbuch eingetragen.

Auf der Tauchbasis gab es keine Berührungsängste. Alle waren sehr nett zu mir und staunten, dass ich trotz Down-Syndrom einen Tauchschein habe.

Wie immer habe ich auch in Dahab darauf geachtet, ob ich Menschen mit Behinderung sehe.

Ich habe leider keine gesehen, obwohl sie dort sicher auch gerne Urlaub machen würden.

Als Erinnerung schaue ich mir die vielen Fotos und den Film an.

Nun träumen wir von einem Urlaub mit allen Wasserflöhen in Ägypten!

 

 

Freude geben und Freude empfangen

24. Oktober 2011: Seit vielen Jahren bin ich ehrenamtlich tätig und habe viel Freude daran.

FgFe2Schon als junges Mädchen habe ich regelmäßig in einem Tonstudio für Blinde gelesen, Gedichte aufgesagt, Klavier und Flöte gespielt. Zuletzt habe ich meine selbst geschriebenen Geschichten gelesen. Außerdem nahm ich mehrmals als Helferin an Blindenfreizeiten teil.

Lesung im Tonstudio der Blindenhörbücherei (Foto EvaHäberle)

 

Nikolausfeier Lebenshilfe 2010

Nikolausfeier_2010_3-150x150Bei einer Behindertengruppe der AWO habe ich jahrelang mitgeholfen, Weihnachtsfeiern und Osterfeste mitzugestalten. Ich spielte im Flötenchor mit, begleitete den Gesang der Gruppe und das Geigenspiel meiner Kusine auf dem Klavier. Meine Gedichte und Geschichten wurden ebenfalls mit Begeisterung und viel Applaus belohnt.

Besonders gern spiele ich in der  Kirche zum Gottesdienst, zum Erntedankfest und zur Jahresschlussfeier.

Ich war immer wieder gern bereit bei Benefizkonzerten, Jubiläumsveranstaltungen, Seniorenfeiern und in Behinderteneinrichtungen unentgeltlich Klavier zu spielen.

Es ist mir sehr wichtig, zu zeigen, dass auch Menschen mit Behinderung dazu gehören und etwas leisten können.

FgFe1Als ich von dem Voluntarprojekt AHA beim Roten Kreuz erfuhr war ich sehr begeistert und erklärte mich sofort bereit, ein halbes Jahr ehrenamtlich im internationalen  Kindergarten in Seeheim-Jugenheim zu arbeiten. Um dieses Projekt durch eine Werbekampagne bekannt zu machen nahm ich an einem Fotoshooting mit der Europameisterin im Boxen teil.

Fotoshooting für Volunta (Foto Andreas Klehm)

Nach dem Voluntarpraktikum bekam ich vom roten Kreuz ein Angebot, als FSJ-Botschafterin Vorträge zu halten und auf Messen und in Schulen für das Projekt AHA zu werben. Das hätte ich gerne gemacht, aber leider sollte ich pro Einsatz nur zehn Euro bekommen. Damit hätte ich nicht mal meine Unkosten decken können.

Besonders nach der Aktion Mensch Kampagne im letzten Jahr bekomme ich so viele Anfragen und Bitten, um ehrenamtliche Mitarbeit, dass ich beim besten Willen nicht allen Wünschen nachkommen kann.

Ich hatte immer gehofft, dass sich aus den vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten mal ein richtiger Job entwickeln würde.

Leider kann man von Ehrenamt allein nicht leben, auch wenn es Spaß macht.

Sommerfest der Wasserflöhe

20. August 2011: Am 24. Juli 2011 feierten wir unser Sommerfest mit den „Wasserflöhen“. Das Wetter war leider nicht schön, aber zum Glück ist das Lager am Südring in einer großen Halle. Da konnten wir unsere Tische und Stühle aufstellen.

SFWF2Marko, Corinna  und Rüdiger hatten alles gut vorbereitet. Vor der Halle war ein Grill aufgestellt und unser Grillmeister Rüdiger grillte Steaks und Bratwürstchen. Wir brachten alle etwas Leckeres zum Essen mit (Kuchen, Kaffee, Salate, Getränke). Alles wurde schön auf einem Büffet angerichtet. Beim Essen führten wir auch nette Gespräche und hatten viel Spaß.

Trotz Regen hatten wir Sonne im Herzen und freuten uns über viele Gäste. Besonders schön war es, dass Marianne Aha und Sigi Berth von Aquanaut da waren. Schließlich haben  sie uns „Wasserflöhe“ immer unterstützt und dafür sind wir sehr dankbar.

SFWF1Nachdem  wir uns gestärkt hatten, erfreute  Flo uns  mit seiner Musik. Er spielte Gitarre und sang. Wir klatschten  dazu im Takt und sangen die bekannten Lieder mit. Er bekam viel Beifall. Wie immer fotografierte nicht nur ich viel. Es war ein sehr schöner Nachmittag, der viel zu schnell zu Ende ging und uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.